Der Herbst ist bunt und es gibt wahnsinnig viel zu entdecken. Gerade die Kinder finden neben ihren üblichen Stöckchen und Steinchen im Herbst auch Kastanien, Eicheln, Haselnüsse und viele, viele bunte Blätter. Ich weiß jetzt schon, dass ich bis zum Ende des Jahres in jeder, aber auch jeder Jackentasche entweder Blätter, Kastanien, Eicheln oder Steinchen finde, denn jeder aufgesammelte Gegenstand ist es Wert, ihn mit nach Hause zunehmen. Wunderbar, wenn sich die Kinder so für die Natur interessieren. Doch ein paar der gesammelten Schätze sind mit Vorsicht zu genießen.

Die richtige Deko im Herbst, jedoch ohne Sorge um unsere Liebsten

Auch ich genieße Spaziergänge in der Natur und wenn die Bäume in ihrer Herbstpracht stehen, bewundere ich die Natur und sauge die Farben auf, um mich mental auf die kalten und grauen Wintermonate vorzubereiten. Beim letzten Spaziergang über Feldwege hinweg, sah ich einen besonders schönen Strauch mit kleinen knalligen pink-rot-orangen Früchten. Toll sah der aus! Was ist das für eine Pflanze? Ich fragte meine Mama und die meinte ein Pfaffenhütchen, „Ist aber giftig – musst du aufpassen, dass die Kinder die Früchte nicht in den Mund nehmen“. „Oh“ war meinte Antwort und natürlich schaute ich gleich mal nach. Ja das Pfaffenhütchen ist schön, aber giftig für Tiere wie auch für Menschen. Alle Pflanzenteile des Pfaffenhütchens enthalten Giftstoffe. Dabei zeigen sich die Symptome einer Vergiftung in Form von Anstieg der Körpertemperatur, Kreislaufstörungen und Kurzatmigkeit, sowie später Magen- und Darmbeschwerden mit Durchfall oder Verstopfungen, Krämpfen und Herzrasen.

Das zeigt, wie sehr man aufpassen muss, welche Pflanzen und Bäume man sich selber in den Garten pflanzt oder ins Haus holt. Auch mir sind nur ein paar gängigen Namen von giftigen Pflanzen wie Engelstrompete, roter Fingerhut, Tollkirsche oder Maiglöckchen bekannt. Es ist daher gerade, wenn man Kinder hat, ratsam, sich zu informieren und sich eine Liste mit giftigen Pflanzen anzuschauen. Auch online kannst du Listen mit den giftigsten Pflanzen finden, um dich und deine Schützlinge nicht in Gefahr zu bringen.

Kindersicherheit- ein Thema für Daheim aber auch in der Natur

Das Thema Kindersicherheit ist oft komplexer, als es scheint und als Eltern ist man sich den vielen Gefahrenquellen gar nicht bewusst. Erste-Hilfe-Kurse sind ein wichtiger erster Schritt, um diese zu erkennen und zu wissen, was im Ernstfall zu machen ist. Was den meisten Eltern gar nicht klar ist: 70 % aller Unfälle mit Kindern passieren zu Hause. Als Babyplanner und Schwangerschafts-Concierge kann ich mit Dir Dein Zuhause begehen und auf Gefahrenquellen hinweisen. Kontaktiere mich einfach und wir reden darüber. Hier findest Du meinen Beratungsbaustein zum Thema Kindersicherheit.